Press "Enter" to skip to content

WSD04 – Alltag, Teil 2

Im zweiten Teil zum Thema Alltag treffen wir uns in Lias Wohnung, sprechen jedoch nichtsdestotrotz über allerhand Dinge. Zum Beispiel über das Hilfs- und Kommunikationsmittel Handy, Fahrgastinformationssysteme von Verkehrsbetrieben und Kinobesuche.

Schreibt Kommentare, schickt uns Fragen, folgt uns auf Twitter, empfehlt uns weiter! Abonniert den Podcast per RSS, Apple Podcasts, Spotify, Deezer, Stitcher und rezensiert ihn doch gleich! Und sprecht unter 0351/841 686 20 auf unseren Anrufbeantworter (24/7)! Oder schickt uns Geschenke oder Kaffeegeld.

Dauer: 0:56:11

Shownotes: Abschaffung von 3D Touch auf dem iPhoneLandeshilfsmittelzentrumFahrgastinformationen für Sehbehinderte und Blinde in DresdenApp BlindsquareApp GretaOctapharma Dresden

 

avatar Lia
avatar Karol PayPal Icon Auphonic Icon Amazon Icon Liberapay Icon Bitcoin Icon

One Comment

  1. Torader Torader

    Hallo Lia und Karol, danke zunächst für Eure wahrhaftigen Einblicke. Zum Thema Blutspende sind für mich folgende Fragen und Gedanken aufgetaucht:

    1. Dieser Körper-Saftladen ist ein Privatunternehmen, und solange dieses sich an die Antidiskriminierungsgesetze hält, wäre denen wenigstens juristisch, wenn auch moralisch oder persönlich, kein Vorwurf zu machen. Ist das berührt?
    2. Blutspenden ist nach meiner Wahrnehmung kein Bereich öffentlichen Lebens, dessen Teilhabe sich erstritten werden muss, so sind Homosexuelle, besonders schwule Männer meines Wissens, als Risikogruppe von der Spende ausgeschlossen.
    3. Wenn schon spenden, dann schlage ich vor, dies bei einem Unternehmen zu tun, das nicht rein gewinnorientiert arbeitet, wie das Wort “Spende” ja im Idealfall andeutet. Das DRK-Blutspendezentrum bei der Uniklinik ist hier empfehlenswert.
    4. Vielleicht wäre auch die Auffassung einer Ärztin von Interesse, die in einer solchen Einrichtung arbeitet.
    5. Hintergrundwissen zum genauen Ablauf einer Spende zeigt die Stellen auf, deren Anpassung eine Öffnung zum Guten möglich machen. Kennt Ihr diese Abläufe? Ich selbst ahne, dass wie von Euch erwähnt der Punkt “Formular ausfüllen” beherrschbar ist, aber auch der “Selbstausschluss” ermöglicht werden muss.

    Ich habe mal eine einfache Googlesuche unternommen und finde diese Seite erhellend, die Eurem Thema gut getan hätten:

    https://blog.blutspendedienst-west.de/beitraege/blog/durfen-menschen-mit-behinderungen-blut-spenden

    https://www.ku-gesundheitsmanagement.de/aktuelles/deutschlandweit-erste-barrierefreie-blutspende-fuer-blinde-und-sehbehinderte-30.html

    https://m.esanum.de/today/posts/blinde-oft-von-blutspende-ausgeschlossen

    Es wäre schön von Euch zu hören, was Eure Nachforschungen beim Blutspendedienst Ost ergeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.